Christian Kellner

Christian Kellner
Veranstaltungskaufmann
Akademie München
Herr Kellner, Sie haben ihre Abschlussprüfung zum Veranstaltungskaufmann mit einem beeindruckenden Wert von 94 Prozent bestanden. Was sind Ihre beruflichen Wünsche nach Beendigung Ihrer Zeit bei Macromedia?
Durch mein Praktikum in einem großen Münchner Medienunternehmen habe ich eigentlich auch schon direkt meine „berufliche Wunschheimat“ gefunden. Das dortige Leistungsspektrum war enorm weit gefasst und ich konnte viele Bereiche des Eventmanagements kennenlernen: Rundfunk, Fernsehen, Konzerte, Ticketing, Reisen, Merchandising und eine kurze redaktionelle Tätigkeit – es wurde wirklich nie langweilig! Diese Zeit bleibt für mich unvergesslich und ich durfte im Team eine fantastische Wertschätzung erfahren. Die Tätigkeit mit Menschen bereitet dabei die größte Freude! Es gibt für mich persönlich fast nichts schöneres, als nach einem erfolgreichen Event in glückliche und zufriedene Gesichter zu sehen - dieser Moment ist eigentlich unbezahlbar. So merkt man auch schnell, dass man die richtige Berufswahl getroffen hat.

Dementsprechend wäre auch eine Tätigkeit in der Medien- oder Reisebranche mein Traumjob, wobei ich hier aber wirklich sehr flexibel bin. Eigentlich finde ich den gesamten Bereich des Berufsfeldes hoch interessant, einschließlich der privaten Fortbildungsbranche und dem Marketing.

Sie haben sich nach Ihrem Studium der Rechtswissenschaften noch für den Beruf des Veranstaltungskaufmanns entschieden. Einer Ihrer Gründe war, einen abwechslungsreichen Beruf ausüben zu wollen, der nahe am Menschen ist. Fühlen Sie sich nun gut vorbereitet für die anstehenden Aufgaben?
Absolut! Ich wurde in meinem Praktikum schon nach kurzer Zeit als vollwertigen Mitarbeiter behandelt. Dies verdanke ich mit Sicherheit auch der guten Vorbereitung durch die Macromedia Akademie München. Ich hatte eine sehr fundierte Basis, die ich jederzeit anwenden konnte. Wie groß diese beim Einzelnen tatsächlich wird, liegt allerdings immer im persönlichen Verantwortungsbereich des Umschülers oder Auszubildenden selbst. Nach meiner Ansicht war unser Ausbildungsleiter wirklich weit über das zu erwartende Maß hinaus bemüht, alle Umschüler gut durch die Prüfung und in das Berufsleben zu begleiten.

Was möchten Sie Leuten mit auf den Weg geben, die sich für eine Ausbildung in dieser Branche entscheiden wollen?
Diesen Beruf macht man, denke ich, nicht nur des Geldes wegen, man lebt vielmehr für ihn. Außerdem solltest Du eine offene Art haben und gut auf Menschen zugehen können!

Vielen Dank für das Interview Herr Kellner. Wir wünschen Ihnen bei Ihren zukünftigen Plänen weiterhin viel Erfolg.

Februar 2015